Unser Schützenfest fällt aus!

Das Coronavirus schränkt unser öffentliches Leben sehr ein. Dabei sind in diesen Wochen viele historisch einmalige Entscheidungen auf allen Ebenen getroffen worden. So auch bei uns. Ein besonders harter aber leider notwendiger Beschluss traf der Vorstand in den letzten Tagen: Das Schützenfest 2020 fällt aus. Zum ersten Mal seit 1911 wird es – abgesehen von den Weltkriegen – kein Schützenfest in Stockum geben. Aber das gesundheitliche Wohl unserer Gäste hat oberste Priorität.

Die Politik hat die Ausrichtung von Großveranstaltungen – und dazu zählen auch Schützenfeste – bis zum 31.08.2020 untersagt. Selbst wenn jetzt durch Lockerungen der Auflagen das öffentliche Leben wieder kontrolliert in Gang gesetzt werden soll, kann niemand sagen, wann diese Krise überwunden ist und ob ab September wieder Feste gefeiert werden können. Wissenschaftler warnen davor, dass es durch die Lockerungen zu einer 2. Infektionswelle kommen könnte.

Überall sind Auflagen einzuhalten, die die Ausbreitung des Virus verhindern sollen: Abstand halten, Mundschutz tragen, Hygiene einhalten. Diese allgemeinen Argumente kennt jeder. Schließlich gibt es kaum andere Nachrichten in allen Medien und man merkt die Einschränkungen jeden Tag.

Ein Schützenfest, auf dem mit Mundschutz in 1,5 Meter Abstand gefeiert wird? Das ist schon eine sehr merkwürdige Vorstellung. Das Schützenfest bietet ja schließlich die Gelegenheit, an der man sich mit Freunden und Bekannten zwanglos unterhält und die Tage gemeinsam genießen kann. Und das mit allen Generationen!

Viele Senioren und Kranke würden an einem Schützenfest aus Rücksicht auf mögliche Ansteckungsrisiken nicht teilnehmen wollen. Wir feiern und unsere Eltern und Großeltern dürfen das nicht? Würde überhaupt jemand unbeschwert feien können? Die Angst auch jüngerer Bürger vor der Infektion schwebt über allem. Wie sehen die finanziellen Möglichkeiten der Gäste aus? Kaum ein Arbeitnehmer, der nicht in Kurzarbeit ist oder womöglich gar von Arbeitslosigkeit bedroht ist.

Mit diesen Bedenken dürfte ein ausgelassenes Schützenfest wohl nicht möglich sein. Unser Königspaar Wilhelm und Lena Klute möchte aber alle Ereignisse, die es in ihrer Regentschaft gibt, in vollen Zügen genießen: Besuche bei befreundeten Vereine, große Stimmung am Samstag Abend in einer vollen Hubertushalle, ein prachtvoller und bejubelter Festumzug am Sonntag. Schließlich ist ein Königsjahr (in den meisten Fällen) ein einmaliges Erlebnis. Sie sind bereit, ein „Leerjahr“ hinzunehmen und bis 2021 die Stockumer Bruderschaft anzuführen. Eine zweijährige Königswürde: auch eine Einmaligkeit.

Der Vorstand hat die Absage vor dieser öffentlichen Mitteilung mit allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen unseres Schützenfestes beitragen, besprochen und ist auf verständnisvolle Resonanz getroffen.

Ich persönlich halte die Entscheidung zur Absage des Schützenfestes für verantwortungsvoll, sinnvoll und unumgänglich! Nichtsdestotrotz ist es eine schmerzhafte Entscheidung, die jede Schützenschwester und jeder Schützenbruder im Sauerland in der Seele weh tut!“, so Oberst Manfred Dünnebacke.

Wir hoffen, dass die Infektionen bald nachlassen, damit ein „normales“ Leben wieder möglich werden kann. So schnell wie möglich, wird die ausgefallene Generalversammlung nachgeholt.

Welche Aktivitäten die Bruderschaft darüber hinaus noch durchführen kann, hängt natürlich vom Verlauf der Coronakrise und von den politischen Entscheidungen ab.

Gemeinsam meistern wir diese besonderen Zeiten – und feiern 2021 wieder ein tolles Schützenfest in Stockum.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar